TRIX 75 Jubiläum Zweiter Tag 20.03.2010

Bericht Dieter Weißbach, Bilder Guido Boragk, Steve White, Benno Fässler, Klaus Sorge, Dr. Florian Sachs, Veronika Schweikert und Dieter Weißbach


Eine herrliche Uhrwerkslok von Bing in der Spurweite 1, gebaut von 1902 bis 1908


Ein Blick auf die Spur 0-Märklin-Anlage von Joachim Ehrentraut


Ein Umformer von Bing, der Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Derartige Geräte waren notwendig, als es noch keine landesweiten Wechselstromverbundnetze gab.


Die Bing Tischbahn, der erste nennenswerte Versuch, eine Bahn in der später sogenannten Spurweite 00 (H0) zu etablieren


Schnellzug mit der Elektrolok 20/55 auf der TRIX EXPRESS-Wechselstromanlage von Dieter Weißbach


Mitropa-Schlafwagen am Bahnsteig, ebenfalls auf der Wechselstromanlage von Dieter Weißbach


Gert-Heinz Hirschmann stellte die frühen Märklin-Tischbahn-Modelle aus den Jahren 1935 und 1936 aus.


Ein TWE 700 aus dem Jahr 1936 auf der Mäklin-Tischbahn von Gert-Heinz Hirschmann


Guido Boragk hatte seine neue TRIX EXPRESS Bakelitbahn nach Motiven der TRIX EXPRESS Werksanlage von 1937 ausgestellt.


Die TRIX EXPRESS 20/57 im großen Bahnhof TRIXBURG auf der neuen Bakelitanlage von Guido Boragk


Die TRIX EXPRESS 20/56, fleißig im Einsatz, ebenfalls auf der Bakelitanlage von Guido


Die „Coronation“, eine englische Stromlinienlok der LMS auf dem Fahrgestell der deutschen 20/57 mit passenden Wagen, komplett in der seltenen „presentation box“.


„The Coronation Scot“ auf der Fahrt von London Euston nach Glasgow, hier auf dem Tisch unserer TTRCA-Freunde.


Die englische 2-4-2 in LMS-Lackierung, ein geplantes und bereits im 1939-Katalog angekündigtes TTR-Superautomatik-Modell, das aber durch den Kriegsbeginn nicht produziert werden konnte, hier als Rekonstruktion von Franz Nowack. Oben die englische Elektrolok EM1


Die seltene London Transport loco von TTR nach einem Vorbild der Londoner Metropolitain Railway, als repainting von John Hopkinson


Ein alter TRIX EXPRESS-Wagen in neuem Gewand: Rheingold-Variante von Franz Nowack und John Hopkinson


Eine besondere Rarität: die Schnellzuglok der BR 03 von Schicht, auf der „alles außer Piko“-Anlage von Lutz Sebbesse und seinen Freunden


Gerhart Seyfert an der „alles außer Piko“-Anlage.


Die altbekannte Bulli-Lok der Firma Herr, ebenfalls auf der „alles außer Piko“-Anlage


Kaum noch bekannt sind die Kartonbausätze für Lokomotiven und Wagen von Hoffmann´s Eisenbahnwerkstatt.


Ein verkürztes zweiachsiges Modell der E18 von der Firma MEB Bergfelde. Diese Lok ist heute sehr selten, weil die meisten Exemplare von der Zinkpest dahingerafft wurden.


Werkstattpause am Stand „alles außer Piko“


Die V200 und die E18 auf der Märklin-Anlage von Frank Ronneburg


Immer wieder der „Hingucker“: Das Märklin-Wunderrad, das von einer kleinen Dampflok durch die Schwerkraft angetrieben wird.


Die beachtliche TRIX EXPRESS Wechselstrom-Bakelitgleisanlage von Stefan van de Poll aus den Niederlanden: TTR-Förderbrücke, Oberleitung, alte Trafos zur Stromversorgung.


Franz Nowack im Gespräch mit Stefan van de Poll.


Die seltene rote 20/55 passiert den Bahnübergang auf der Wechselstromanlage von Stefan.


Die TRIX EXPRESS Superautomatik 20/60 (E94), ebenfalls auf der Wechselstromanlage von Stefan. Die Wechselstrom-E94 fährt im Oberleitungsbetrieb.


Die seltene amerikanische TRIX EXPRESS Pacific-Lokomotive (Vorkriegsvariante der 20/57 für den Export in die USA) auf der Anlage von Stefan.


Eine weitere Rarität ist die 29/56, ebenfalls eine Variante für den USA-Export mit besonderen Kupplungsführungen, hier sogar mit der Original-Bedienungsanleitung.


Die seltene Frühvariante der TRIX EXPRESS E10 mit weißen Fensterrahmen


Die TTR „ready wired table top“-Anlage von Ralf und Thade Siewertsen: Eine frühe Anwendung des Plug & Play-Prinzips. Die Verkabelung war bereits für den maximalen Ausbauzustand vorbereitet. Man musste nur die Kabelenden aus der Platte herausziehen und anschließen. Auch diese Anlage besitzt die große TTR-Förderbrücke.


Noch ein Blick auf der TTR ready wired table top-Anlage


Ein interessanter Blechbahnhof auf der Distler-Anlage von Dr. Florian Sachs


Eine ungewöhnliche Umbau- und Lackierungsvariante der 20/55 auf der kleinen Anlage der Aachener


Paul Ettl und Walter Verhagen an der großen Anlage des Aachener Euregio-Stammtischs.


Mädchen für alles – das bewährte Modell der TRIX EXPRESS V100 auf der großen Anlage der Aachener


Und noch einmal die große TTR-Förderbrücke (englische Konstruktion) auf der großen Anlage der Aachener TRIX EXPRESS-Freunde


Lackierungsvarianten der TRIX EXPRESS V200 von John Schilperoort


Die Jubiläums-Kesselwagen der Koblenzer TRIX EXPRESS-Freunde


Der Stand von Bernd Tauert mit Spezialwerkzeugen und mit Vorschlägen zum Einbau moderner Motoren


Die Kinderspielanlage mit den Fahrrädern war sehr beliebt.


Probefahrten an der Fahrradanlage


Damit die Männer ungestört den Tag im Lokschuppen mit den alten Modellbahnen verbringen konnten, hatte Veronika für die Damen Stadtführungen vorbereitet. Hier am Pariser Platz neben dem Brandenburger Tor.


Kreuzberger Nächte – die Dritte


Geschmeckt hat es, und plötzlich lagen Bücher, Orginalkartons und andere Dinge auf den Tischen


Es ist angerichtet: „repaintings“ englischer TTR-Lokomotiven und Wagen von John Hopkinson


John Hopkinson aus England mit einem seiner „repaintings“, einer grünen „LNER tank loco“



weiter zum Bildbericht vom dritten Ausstellungstag 21.03.2010

zurück zur Programmübersicht 75 Jahre TRIX EXPRESS

zurück zur Auswahl: Bildberichte 2010