Veranstaltungsprogramm – Historische Modellbahnausstellung Berlin Oktober 2018


TRIX TWIN Coronation Stromlinienlokomotive der LMS von 1939



V e r a n s t a l t u n g s p r o g r a m m


Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert

Arbeitsstand 23.09.2018


Neu 23.09.2018: Anlagenliste (Arbeitsstand) ergänzt



Stromlinienlokomotiven und Geschwindigkeitsrekorde


Große historische Modelleisenbahnausstellung Berlin 2018

Samstag 27.10. und Sonntag 28.10.2018
in der Gustav-Heinemann-Oberschule
Waldsassener Straße 62 in 12279 Berlin-Marienfelde
(Aufbau- und Ausstellertage am Donnerstag 25.10. und Freitag 26.10.2018)


Im Herbst 2018 werden sich die Freunde alter Bahnen wieder in Berlin treffen, um eine große historische Modelleisenbahnausstellung zu veranstalten. Erneut ist ein viertägiges Modelleisenbahnfest mit internationaler Beteiligung geplant. Dabei sollen nicht nur die TRIX EXPRESS-Bahnen vorgestellt werden. Wie schon im März 2010 im Deutschen Technikmuseum (75 Jahre TRIX EXPRESS) sowie ab Oktober 2012 jährlich in der Gustav-Heinemann-Oberschule in Berlin-Marienfelde soll auch die Entwicklung der Modellbahnen am Beispiel anderer Marken und Baugrößen dargestellt werden. Mit inzwischen rund 40 Stationen hat sich unsere Veranstaltung zu einer der größten Ausstellungen historischer Modellbahnen in Deutschland entwickelt. Aussteller aus England, aus den Niederlanden, aus Frankreich, aus Österreich und aus der Schweiz sind eingeladen, die zu diesem Thema viel zu zeigen haben.


Saturday 27th and Sunday 28th October 2018

Streamliner and High Speed Trains

In autumn 2018 the next great historic model train event is announced in Berlin. Similar to the anniversary exhibitions in the last years we will have around 40 steps of model train evolution. The TRIX EXPRESS Friends Berlin invite our British TRIX friends to attend and to present English TRIX locos and coaches on a special layout.





Übersicht zu dieser Programmseite:

1. Historischer Anlass

2. Organisation, Zeitplan und Programm der Ausstellung 2018
2.1 Die Aussteller der historischen Modellbahnen
2.2 Der Ausstellungsort
2.3 Anfahrt zur Ausstellung mit Bahn, ÖPNV und Auto
2.4 Tipps für Berlin-Besucher
2.5 Zeitplan und Programm der Ausstellung 2018
2.6 Werbung für die Ausstellung

3. Die Stationen der Ausstellung 2018 (Anlagenliste)
4. Danksagung
5. Bildberichte der Historischen Modellbahnausstellung 2018
6. Ausblick 2019



1. Historischer Anlass

Stromlinienlokomotiven und Geschwindigkeitsrekorde sind die Schwerpunktthemen der diesjährigen historischen Modellbahnausstellung in Berlin.

In den 1930er Jahren konnten neue technische Entwicklungen für die Eisenbahn erschlossen werden, um die Lokomotiven leistungsfähiger und die Züge schneller zu machen. Gleichzeitig erhielten die Lokomotiven aus der Luftfahrt entlehnte stromlinienförmige Verkleidungen, um den Luftwiderstand zu verringern und damit die Geschwindigkeit weiter zu erhöhen. Ein regelrechtes Stromlinienfieber brach aus.


[ Bildquelle: Bildarchiv der Eisenbahnstiftung – 1188 – Nutzungsgenehmigung vom 14.12.2010 ]

Der Kruckenberg´sche Schienenzeppelin. Die Vier-Blatt-Luftschraube am Heck des Fahrzeugs war aus Eschenholz und wurde von einem 12-Zylinder-Flugmotor BMW VI mit einer Leistung von 600 PS angetrieben. (1930) Foto: Werkfoto

Im Jahr 1929 erregte der von Franz Kruckenberg gebaute Schienenzeppelin großes Aufsehen. Dieses Versuchsfahrzeug basierte auf der Leichtbaukonstruktion aus dem Zeppelin- und Flugzeugbau, wurde durch einen Propeller angetrieben und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h.


[ Bildquelle: Bildarchiv der Eisenbahnstiftung – 20434 – Nutzungsgenehmigung vom 14.12.2010 ]

Der erste „Fliegende Hamburger“ im Sachsenwald bei Friedrichsruh auf dem Weg von Berlin nach Hamburg. (09.06.1933) Foto: Walter Hollnagel

Der Fliegende Hamburger war der erste eisenbahnbetriebstaugliche Schnelltriebwagen. Er wurde von zwei Dieselmotoren angetrieben und besaß eine zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Mit diesem SVT konnte im Jahr 1933 ein planmäßiger Schnellverkehr auf der Bahnstrecke Berlin – Hamburg eröffnet werden. Bald folgten weitere Triebwagen dieser Bauart, um Schnellverbindungen von Berlin zu den wichtigsten Städten Deutschlands aufzubauen.


[ Bildquelle: Bildarchiv der Eisenbahnstiftung – 17719 – Nutzungsgenehmigung vom 14.12.2010 ]
05 002 vor einem Messzug im Bahnhof Hamburg-Altona. Nach mehreren Versuchsfahrten mit Geschwindigkeiten zwischen 170 und 190 km/h erreichte 05 002 am 11. Mai 1936 zwischen Hamburg und Berlin auf dem Abschnitt Friesack und Vietznitz eine Geschwindigkeit von 200 km/h. Die bei der Fahrt gemessene Leistung betrug 3.400 PSi. (05.1936) Foto: RVM

Die deutschen Dampflokomotiv-Konstrukteure reagierten auf die Erfolge der Schnelltriebwagen und entwickelten schnellfahrende Dampflokomotiven mit Stromlinienverkleidungen. Eine der beiden im Jahr 1935 von Borsig fertiggestellten Versuchslokomotiven der BR 05 konnte ein Jahr später mit über 200 km/h einen Geschwindigkeits­rekord für Dampflokomotiven erreichen.

Auch die englischen Konstrukteure entwickelten für die beiden Verbindungen von London nach Schottland stromlinienverkleidete Dampflokomotiven. Die A4 „Mallard“ der LNER konnte im Jahr 1938 ebenfalls die 200 km/h Marke überschreiten.


Schnelltriebwagen, Stromlinienlokomotiven und Geschwindigkeitsrekorde waren in den 1930er Jahren sehr populäre Themen. Auch wenn von diesen Fahrzeugen oft nur Einzelstücke oder nur kleinere Serien in den Eisenbahnbetrieb gelangten, so waren sie durch Zeitungsberichte oder Wochenschaufilme sehr bekannt. Die Modelleisenbahnhersteller griffen dieses Thema in ihren Angeboten gerne auf.


Schienenzeppeline und Schnelltriebwagen finden sich ab ca. 1930 in den Sortimenten der Modelleisenbahnhersteller, insbesondere bei Märklin.


Bei den Tischbahnen, den Bahnen der Baugröße 00, stellt Märklin 1936 mit der SLR 700 ein sehr verkürztes Modell der „Commodore Vanderbilt“-Stromlinienlokomotive 5344 (Vorbild von 1934) der New York Central Railway vor.


[ Bildquelle: Axel K. ]

Im Jahr 1938 wird in England mit Hornby Dublo eine weitere Tischbahnmarke präsentiert. Zu den ersten Lokomotiven gehört die Stromlinienlokomotive A4 der LNER. Die obige Lokomotive wurde vor Kriegsbeginn produziert und hat eine weiter heruntergezogene Seitenschürze, die untere Lokomotive stammt aus der Nachkriegszeit und besitzt eine aus Wartungsgründen reduzierte Seitenschürze.


TRIX TWIN folgt 1939 mit einem Modell der englischen Stromlinienlokomotive Coronation der LMS. Das Vorbild dieser Lokomotive 6220 wurde im Frühjahr 1939 zusammen mit ihrem neuen Expresszug in die USA gebracht. Sie wurde dort auf der New Yorker Weltausstellung, die in den Sommermonaten 1939 und 1940 stattfand, präsentiert. Darüberhinaus erfolgte eine Rundfahrt des Zuges durch Nordamerika.


Ebenfalls 1939 bietet Märklin mit der SK 800 ein verkürztes Modell der BR 06 der Deutschen Reichsbahn an (im Bild eine seltene grüne Lackierungsvariante).


Die diesjährige Ausstellung wird neben den Stromlinienlokomotiven und den schnellen Expresszügen folgende weitere Themen umfassen (Auswahl):

  • Berliner S-Bahnen: Durch die Modulanlage der GHO-Schul-AG waren S-Bahnen schon immer auf unserer Ausstellung vertreten. Diesmal wollen wir schauen, was wir noch zu diesem Thema zeigen können.
  • In Zeiten, in denen in Europa und auch weltweit wieder neue Grenzen entstehen, wollen wir unseren Blick auf internationale Express-Züge und offene Grenzen richten. So wird auich eine No-Brexit-Bahn zu sehen sein, auf der britische, französische und deutsche Züge ungehindert Verbindungen auf einer vereinfachten Europa-Platte herstellen. Wir Sammlerfreunde haben durch unser Hobby viele Kollegen in den Nachbarländern kennengelernt und sehen insbesondere die Brexit-Entwicklung mit großer Sorge.
  • Die Rekonstuktion des Kibri-Schaustücks Zeppelin-Flughafen aus dem Jahr 1930 wollen wir weiter voranbringen.
  • Wie bereits in den letzten Jahren freuen wir uns auf einige Spur 0 Tinplate-Bahnen.
  • Es soll aber auch die Vertreibung der jüdischen Spielwarenfabrikanten aus Deutschland erinnert werden. Gerade in Nürnberg hat die sogenannte „Arisierung“ im Jahr 1938 einen Großteil der Hersteller getroffen, diese Zäsur jährt sich nun zum 80. Mal.

Wir rechnen wieder mit rund 40 Stationen der Ausstellung. Eine Liste der Beiträge wird im Kapitel 3 zu finden sein, sobald sich die Planung konkretisiert hat.


Märklin 3089 Stromlinienlokomotive BR 03.10 der DR von 1971 und Primex 3017 Berliner S-Bahn ET 275 von 1987




Zurück zur Übersicht dieser Programmseite





2. Organisation, Zeitplan und Programm der Ausstellung 2018

Die Ausstellung findet als Schulveranstaltung unter dem Dach der Gustav-Heinemann-Oberschule (GHO) statt. Die Schule ist mit der Modulanlage „Berliner Stadtbahn“ ihrer Modellbahn-Arbeitsgemeinschaft vertreten.



2.1 Die Aussteller der historischen Modellbahnen

Die Ausstellungsbeiträge werden von den TRIX EXPRESS Freunden Berlin, vielen anderen Eisenbahnfreunden und -sammlern und der Modellbahn-AG der Gustav-Heinemann-Oberschule organisiert. Wir laden alle Eisenbahnfreunde aus dem In- und Ausland ein, sich an dieser historischen Modelleisenbahn­ausstellung zu beteiligen. Eingeladen sind auch Eisenbahnfreunde, die nur mit wenigen Fahrzeugen nach Berlin kommen wollen und / oder die Aussteller beim Fahrbetrieb unterstützen wollen. Besonders freuen wir uns auf Aussteller aus England, aus den Niederlanden, aus Frankreich, aus Österreich und aus der Schweiz, die zu diesem Thema viel zu zeigen haben.

Wie schon in den vergangenen Jahren soll die Ausstellung nicht nur auf TRIX EXPRESS beschränkt sein, auch historischen Bahnen von Bing, Bub, Märklin, Fleischmann und anderen Marken sowie andere Spurweiten sollen zu sehen sein.



2.2 Der Ausstellungsort

Die Ausstellung findet statt in der:

Gustav-Heinemann-Oberschule (GHO)
Waldsassener Straße 62
12279 Berlin-Marienfelde

Wir danken der GHO für die Bereitstellung der Schulräume und für die Unterstützung als Hauptveranstalter.

Die Lage der Schule ist mit dem BVG online-Stadtplan schnell zu finden. Er kann durch Zoomen, Verschieben oder Eingabe anderer Adressen beliebig angepasst werden:



2.3 Anfahrt zur Ausstellung mit Bahn, ÖPNV und Auto

Bahn-und Bus-Benutzer können die Gustav-Heinemann-Oberschule, auch wenn sie sich am südlichen Stadtrand Berlins befindet, gut mit dem ÖPNV erreichen:

  • Wer mit der Fernbahn oder Regionalbahn nach Berlin kommt, sollte am Besten bis zum Bahnhof Südkreuz oder bis zum Bahnhof Friedrichstraße fahren, und dort auf die S-Bahnlinie S2 in Richtung Lichtenrade / Blankenfelde umsteigen. Am S-Bahnhof Marienfelde steigt man dann in den Bus M77 um.
  • Vom U-Bahnhof Alt-Mariendorf (Linie U6) und vom S-Bahnhof Marienfelde (Linie S2) fährt die BVG-Buslinie M77 tagsüber im 10 min-Takt bis zur Endhaltestelle Waldsassener Straße kurz vor der Schule.
  • Vom S+U-Bahnhof Rathaus Steglitz (Linien S1 und U9) fährt die BVG-Buslinie M82 tagsüber ebenfalls im 10 min-Takt bis zur Endhaltestelle Waldsassener Straße.


Zur Orientierung bieten sich die Berliner Liniennetzpläne an:


Fahrtrouten und Fahrzeiten können im Online-System Fahrinfo der BVG schnell ermittelt werden. Einfach die Starthaltestelle auswählen, dann die Zielhaltestelle „Waldsassener Straße“ in das Zielfeld kopieren, Datum und Uhrzeit eingeben und die schnellsten Verbindungen suchen lassen:


Die Öffi-App von Markus Schildbach ist für Smartphone-Besitzer als gut gestaltete online-Fahrplanauskunft sehr zu empfehlen. Dort können auch die Berliner Fahrplandaten inkl. aktueller Fahrplanabweichungen geladen werden.


Informationen zu den ÖPNV-Tarifen gibt es im folgenden Kapitel 2.4.


Autofahrer erreichen die Gustav-Heinemann-Oberschule am südlichen Stadtrand Berlins unweit der Stelle, wo die Bundesstraße B 101 die Stadtgrenze erreicht. Somit ist die Schule ist auch für Aussteller mit dem Auto gut erreichbar. Die Adresse für das Navi: Waldsassener Straße 62 in 12279 Berlin-Marienfelde.

Die Aussteller dürfen mit dem Auto am Donnerstag und Freitag ohne Einschränkung sowie am Samstag und am Sonntag bis 09:45 Uhr und nach besonderer Vereinbarung auf das Schulgelände fahren. Ab 09:45 Uhr müssen wir das Schultor schließen.




2.4 Tipps für Berlin-Besucher

  • Für Besuche in der Berliner Innenstadt sollte auf das eigene Auto verzichtet werden, ansonsten vergeudet man zuviel Zeit mit der Parkplatzsuche und zahlt unnötige Parkgebühren (1 bis 2 Euro pro Stunde).
  • Bitte zusätzlich beachten, dass die Berliner Innenstadt (innerhalb des S-Bahn-Rings) nur mit schadstoffarmen Autos befahren werden darf. Lediglich beim Befahren des Stadtrings der Berliner Stadtautobahn (BAB A 100) wird keine Feinstaubplakette benötigt.
  • Für Innenstadtfahrten empfiehlt sich die Benutzung des ÖPNV mit S-Bahn, U-Bahn, Straßenbahn und Bus.
  • Von der Gustav-Heinemann-Oberschule kann ab der Endhaltestelle Waldsassener Straße
    mit der Buslinie M77 in rd. 10 min der S-Bahnhof Marienfelde erreicht werden, von dort geht es mit der S-Bahnlinie S2 direkt in die Berliner Innenstadt (Potsdamer Platz, Brandenburger Tor, Friedrichstraße).
  • ÖPNV-Tarife: Es gibt Einzelfahrausweise (Tarifgebiet AB, 2,80 Euro), Tageskarten (Tarifgebiet AB, 7,00 Euro), Kleingruppen-Tageskarten (Tarifgebiet AB, 19,90 Euro für bis zu 5 Personen) oder besondere Touristenkarten. Wer pro Tag nur zwei Fahrten benötigt, kann an den Fahrausweisautomaten in den Bahnhöfen (nicht im Bus) vier Einzelfahrausweise zum Preis von 9,00 Euro erwerben. Bitte beachten, dass alle im Voraus gekauften Fahrausweise vor Benutzung entwertet werden müssen. Die Fahrpreisangaben entsprechen dem Stand 15. Juni 2018 (alle Angaben mit Sorgfalt zusammengestellt, aber ohne Gewähr). Einige Fahrausweise können zuhause erworben und ausgedruckt werden. Weitere Informationen hierzu gibt es in der BVG-Tarif-Übersicht Berlin. Diese Tarifübersicht gilt für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin (Tarifgebiet AB) und im näheren Umland (Tarifgebiete BC oder ABC).
  • Zum Übernachten gibt es neben den teuren Hotels in der Innenstadt auch günstige Pensionen, Gästezimmer und Ferienwohnungen (mit Selbstversorgung) am Stadtrand oder im nahen Umland. Dabei sollte man darauf achten, dass die Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe der Schule liegen (günstig sind die Stadtteile Marienfelde, Lichterfelde und Lichtenrade) und am besten gut von den Buslinien M82 und M77 oder M11 / X11 erreicht werden können.
  • Bitte beachten, dass die Buslinie 112 auch im Oktober 2018 wegen größerer Straßenbauarbeiten nicht durch die Hildburghauser Straße fahren kann, sondern über den Lichterfelder Ring umgeleitet wird.
  • Außerdem ist zu beachten, dass der Bahnübergang Säntisstraße über die S-Bahnlinie S2 (Dresdener Bahn) seit Frühjahr 2018 bis voraussichtlich 2021 gesperrt sein wird.
  • Wer durch die Berliner Modellbahnläden mit Gebrauchtwaren stöbern möchte, kann von uns Hinweise bekommen.




2.5 Zeitplan und Programm der Ausstellung 2018

Die folgende Aufstellung enthält auch die Termine zum Auf- und Abbau der Ausstellung.


  • Samstag 13.10.2018 von 14:00 bis 19:00 Uhr: TRIXSTADT Stammtisch in der Gustav-Heinemann-Oberschule zur Vorbereitung der Ausstellung
  • Dienstag 16.10.2018 von 18:00 bis 19:00 Uhr: Abholen von Vitrinen in Karlshorst.
  • Montag 22.10.2018 von 09:00 bis 14:00 Uhr: Aufbau und Verteilung der Vitrinen, Umbau der Bühnenelemente, Vorbereitung der Räume. Hierzu werden zwei kräftige Helfer gesucht.
  • Dienstag 23.10.2018 von 09:00 bis 14:00 Uhr: Verteilen der Tische und Bühnenelemente. Hierzu werden vier kräftige Helfer gesucht.
  • Mittwoch 24.10.2018 von 09:00 bis 14:00 Uhr: Aufbau der ersten Berliner Anlagen.
  • Donnerstag 25.10.2018 ab 12:00 bis 18:00 Uhr: Aufbau der ersten auswärtigen Anlagen.
  • Freitag 26.10.2018 ab 12:00 bis 18:00 Uhr: Aufbau der Anlagen, Testbetrieb.
  • Freitag 26.10.2018 um 18:00 Uhr: Beginn Ausstellerrundgang. Ab 19:30 Uhr werden wir uns in der Schule gemütlich zwischen den Anlagen zusammensetzen und den Pizza-Dienst anrufen. Natürlich wird es auch etwas zum Trinken geben.
  • Samstag 27.10.2018 von 8:30 bis 9:30 Uhr: Frühstück für die Aussteller in der Schule.
  • Samstag 27.10.2018 von 10:00 bis 18:00 Uhr: Ausstellung für Besucher geöffnet.
  • Am Samstagabend ab 19:00 Uhr haben wir für die Aussteller, Helfer und besondere Gäste Plätze in einem bayerischen Gasthaus reserviert. Dort wird es dann auch Oktoberfestbier vom Hahn geben, dazu die üblichen deftigen Spezialitäten. Für Vegetarier wird aber auch gesorgt sein. Für die Rückfahrt empfiehlt sich ein Fußweg zum S-Bahnhof Osdorfer Straße (rund 700 m). Damit wir die Anzahl der im Gasthaus zu reservierenden Plätze kennen und die Raumgröße planen können, bitten wir alle Interessierten bis zum 01.10.2018 um eine Voranmeldung und bis zum 15.10.2018 um eine verbindliche Anmeldung (mit Anzahl der Personen).
  • Sonntag 28.10.2018 von 8:30 bis 09:30 Uhr: Frühstück für die Aussteller in der Schule.
  • Sonntag 28.10.2018 von 10:00 bis 17:00 Uhr: Ausstellung für Besucher geöffnet.
  • Sonntag 28.10.2018 von 17:00 bis 19:00 Uhr: Abbau der Anlagen, von ca. 19:00 bis 21:00 Uhr werden die ersten Tische wieder zurückgebracht (auch hierfür werden noch kräftige Helfer gesucht).
  • Montag 29.10.2018 von 09:00 bis 14:00 Uhr: Abbau der restlichen Besucher-Anlagen, Wegtragen der Tische. Hierzu werden vier kräftige Helfer gesucht.
  • Dienstag 30.10.2018: Abbau der Berliner Anlagen.
  • Mittwoch 31.10.2018 von 09:00 bis 14:00 Uhr: Abbau der restlichen Berliner Anlagen.
  • Donnerstag 01.11.2018 von 09:00 bis 14:00: Demontage der Vitrinen, Wiederaufbau der Bühne (auch hierfür werden noch kräftige Helfer gesucht).
  • Freitag 02.11.2018 von 09:00 bis 14:00: Wegtragen der letzten Tische, Räume reinigen, Vitrinen ins Auto laden (auch hierfür werden noch kräftige Helfer gesucht).
  • Dienstag 06.11.2018 von 18:00 bis 19:00 Uhr: Ausladen der Vitrinen in Karlshorst.


Bitte beachten, dass in der Nacht von Samstag 27.10. zum Sonntag 28.10.2018 wieder auf die Winterzeit umgestellt wird. Die Uhr wird um eine Stunde zurückgestellt, d.h. wir können eine Stunde länger feiern bzw. ausschlafen.

Neben der Ausstellung ist bei entsprechendem Interesse auch ein Damenprogramm geplant. Warum ? Die Reise nach Berlin soll sich auch für die mitreisenden Partnerinnen lohnen, so machen die Tage in Berlin gemeinsam noch mehr Spaß. Wir werden am Samstag Stadtspaziergänge in der Berliner Innenstadt und am Sonntag Wanderungen durch die Feldlandschaft südlich der Schule anbieten, jeweils von ca. 10:30 bis 16:00 Uhr. Start und Ziel des Damenprogramms ist jeweils das Foyer der Schule.



Zurück zur Übersicht dieser Programmseite



2.6 Werbung für die Ausstellung

An dieser Ausstellung sind viele Sammler und Modellbahnfreunde beteiligt, die nach Berlin kommen und hier ihre Anlagen und seltene Schaustücke präsentieren. Deshalb wollen wir möglichst viele Besucher gewinnen.

Wir bitten alle Modellbahnfreunde, im Bekanntenkreis oder in Internetforen oder auf den eigenen Internetseiten auf unsere Veranstaltung hinzuweisen. Dazu kann diese Seite mit dem Veranstaltungsprogramm gerne verlinkt werden.

Wir haben wieder ein A4-Plakat und A6-Handzettel (4 Stück pro A4-Bogen) zum Ausdrucken vorbereiten, diesmal in zwei Versionen. Die Flyer können zum Beispiel auf Modellbahnbörsen oder in Modellbahngeschäften (bitte nur mit Zustimmung der Inhaber) ausgelegt werden:


Weitere Versionen der Plakate werden folgen.



Zurück zur Übersicht dieser Programmseite





3. Die Stationen der Ausstellung (Anlagen- und Vitrinenliste)

Die Ausstellung wird wieder weitgehend chronologisch und thematisch geordnet. Die Ausstellungsbesucher sollen die technische Entwicklung der Modelleisenbahnen am Beispiel der ausgestellten Anlagen erleben können.

Wie in den letzten Jahren rechnen wir wieder mit rund 40 Stationen (Anlagen mit Fahrbetrieb, Schaustücken und Vitrinen). Dabei freuen wir uns erneut über viele Spur 0 Tinplate-Bahnen. Im Bereich der Klassenräume werden wir insgesamt sieben Räume nutzen. Bitte beachten Sie deshalb auch diese Ausstellungsbeiträge, die im Flur rechts neben dem Getreänke- und Imbissangebot besichtigt werden können.


Anlagenliste – Arbeitsstand 23.09.2018

  • (1) GHO Modulanlage Berliner Stadtbahn (Anlage) – GHO
  • (2) GHO Modellbahnteile (Verkauf) – GHO
  • (3) Getränle und Imbiss
  • (4) französische Dieseltriebwagen Bugatti und andere Automotrices (Anlage / Ausstellung) – Claudia
  • (5) Die Vertreibung der jüdischen Spielwarenfabrikanten aus Deutschland 1938 (Schautafel)
  • (6) Stromlinienlokomotiven (Vitrine) – Sammlergruppe
  • (7) Berliner S-Bahn – Modelle aus dem Ostteil Berlins (Vitrine) – Gerhart
  • (8) Berliner S-Bahn – Entwicklung der Baureihen am Modell (Vitrine) – Axel
  • (9) TRIX EXPRESS 1935/37 auch mit englischen Zügen (Anlage) – Dieter und Uwe
  • (10) Märklin 00 1938 (Anlage) – Gert
  • (11) Kleine Brunnen im Modell (Ausstellung) – Axel
  • (12) Bing und Bub Tischbahn – (Anlage) – Patrick
  • (13) Kibri Zeppelin Flughafen 1930 (Schaustück) – Sammlergruppe
  • (14) TRIX EXPRESS 1937/39 (Anlage) – Guido
  • (15) Zinngussteile (Ausstellung) – Franz Nowack
  • (16) No-Brexit mit Bahnen aus England, Frankreich und Deutschland (Anlage) – Thomas
  • (17) Spur 0 Tinplate aus Frankreich (Anlage) – Thomas
  • (18) TRIX EXPRESS Gleichstrom (Anlage) – Ralf
  • (19) TTR und TRIX Repaintings (Ausstellung) – John Hopkinson
  • (20) Spur 0 Tinplate mit langen Schnellzügen (Anlage) – Karl
  • (21) Hornby Dublo 00 (Anlage) – Axel
  • (22) *** noch freier Platz für eine kleinere H0-Anlage ***
  • (23) Märklin H0 1955 Heimanlage (Anlage) – Klaus
  • (24) Märklin H0 1964 Werksanlage (Anlage) – Jens
  • (25) Spur H0 Berliner S-Bahn im Betrieb (Anlage) – Christof
  • (26) Spur H0 Internationale Schnellzüge mit DDR Modellen (Anlage) – Lutz
  • (27) Spur H0 Modelle von DDR Kleinstserienherstellern (Ausstellung) – Lutz
  • (28) *** ein weiteres DDR-Thema, noch in Klärung ***
  • (29) Spur H0 Modul Pendelverkehr (Anlage) – CMT
  • (30) Spur H0 + H0e Modulanlage CMT (Anlage) – CMT
  • (31) Spur H0 Stadtbahnviadukt mit O-Bus (Schaustück) – CMT
  • (32) Spur IIm LGB Bahnbetriebswerk – CMT
  • (33) Spur 1 und Spur 0 Tinplate-Schnellverkehr (Anlage) – Tilman
  • (34) Spur 0 Tinplate Liebmann und Zeuke (Ausstellung) – Jan
  • (35) Handarbeitsmodelle und alte Vereinsdokumente MEKB 1932 (Ausstellung)
  • (36) *** noch freier Platz für eine Spur 0 Tinplate-Anlage ***
  • (37) Spur S Tinplate Stadtilm und andere (Anlage)- Steffen
  • (38) Spur TT Modulanlage (Anlage) – TT Modulbau Berlin Brandenburg
  • (39) Spur 0eBiller Bahn (Anlage) – Torsten
  • (40) Spur 0 Tinplate Bing (Anlage) – Bert
  • (41) Obus Eheim (Anlage) – Detlef
  • (42) Modellbau Schaustücke – Berliner Unterwelten e.V.
  • (43) Märklin H0 Stammtisch Modulanlage (Anlage) – MIST 1


Die TRIX TWIN Stromlinienlokomotive 6220 Coronation der LMS in der Presentation Box von 1939


Bereits im Vorfeld können die Ideen und Diskussionen der Aussteller im Historischen Modellbahnforum www.maetrix.net verfolgt werden.


Neben den historischen Anlagen der Aussteller und der Modulanlage der Modellbahn-AG wird es Hilfen für die Reparatur und Restaurierung alter Modellbahnen und kleinere private Modellbahntauschangebote geben. Die Modellbahn-AG der GHO wird wieder überzählige Modellbahnen und Zubehör anbieten.

Wie auch in den letzten Jahren werden wir uns um die Versorgung der Aussteller und Besucher mit Getränken und kleinen Speisen kümmern.

Dieses Ausstellungsprogramm wird Schritt für Schritt ergänzt. Bitte regelmäßig hier vorbeischauen.


Zurück zur Übersicht dieser Programmseite





4. Danksagung


Wir danken allen Ausstellern, die mit Ihren Anlagen und Sammlungen im Oktober 2018 nach Berlin kommen.

Wir danken natürlich auch allen anderen Modellbahnfreunden, die uns bei dieser Ausstellung mit Leihgaben oder in anderer Form unterstützen.

Wir danken dem Modellbahnverein Weinbergsweg e.V., der uns wieder Vitrinen zur attraktiven Präsentation der historischen Exponate zur Verfügung stellt.

Besonderer Dank gilt erneut der Gustav-Heinemann-Oberschule, die uns als Mitveranstalter, als Mitwirkender mit Ihrer Modellbahn-AG und mit der Bereitstellung der Räume unterstützt.

Wir danken aber natürlich auch allen Besuchern, die uns und den Ausstellern zeigen, dass unser Ausstellungskonzept auf Interesse stößt.





5. Bildberichte der Historischen Modelleisenbahnausstellung Berlin 2018


Wie bereits weiter oben erwähnt, können die Ideen und Diskussionen der Aussteller im Historischen Modellbahnforum www.maetrix.net bereits im Vorfeld verfolgt werden. Hier wird es während bzw. nach der Ausstellung auch die ersten Bildberichte geben.





6. Ausblick 2019


Wer seinen Jahresurlaub langfristig planen muss, kann sich bereits den Ausstellungstermin für das nächste Jahr 2019 notieren.


Geplant ist das Wochenende Samstag 12.10.2019 und Sonntag 13.10.2019, das ist wieder in der Mitte der Berliner Herbstferien.




Zurück zur Übersicht dieser Programmseite