TRIX 75 Jubiläum Dritter Tag 21.03.2010

Bericht Dieter Weißbach, Bilder Guido Boragk, Dr. Florian Sachs, Sabine Zimmerling, Veronika Schweikert und Dieter Weißbach


Auch der dritte Tag der Jubiläumsausstellung 75 Jahre TRIX EXPRESS war wieder sehr gut besucht. Die Sonderausstellung wurde ein voller Erfolg. In den drei Tagen strömten tausende Besucher in das Deutsche Technikmuseum, um sich vom Charme der alten Modelleisenbahnen verzaubern zu lassen. Ein Beitrag in der Berliner Abendschau vom Freitag war sicher sehr hilfreich, neben vielen Hinweisen und Ankündigungen in Fachzeitschriften, Internetforen und Tageszeitungen.



Dieses YouTube-Video von oveke gibt die lebendige und fröhliche Stimmung während der Sonderausstellung sehr gut wieder.


Es kamen natürlich viele Modelleisenbahnfreunde aus Berlin und Umgebung; und es kamen viele Modelleisenbahnexperten, die oft weite Wege nach Berlin zurücklegten.


Da waren aber auch viele Familien mit ihren Kindern, die von den alten Bahnen begeistert waren und sich kaum sattsehen konnten. Und es kamen einige sehr alte Herren, die gerührt von ihren ersten Modelleisenbahnen berichteten, die sie als Kind kurz vor dem Krieg geschenkt bekamen und die im Bombenkrieg verbrannten oder die sie auf der Flucht zurücklassen mussten.


Die geplante Jubiläumsausstellung hat auch den Arbeitskreis Modellbahn im Förderverein angespornt, auf ihrer großen Modellbahnanlage Anhalter Bahnhof einen Fahrbetrieb einzurichten. Herzlichen Dank für den Einsatz.


Es ist mit dieser Sonderausstellung auf angenehme Weise gelungen, Leben in das oft sehr stille Museum zu bringen. Viele Kinder waren von den alten Modellbahnen begeistert und wollten genau erklärt bekommen, wie z.B. die Lokomotiven funktionieren.


Viele schöne, seltene oder interessante Modellbahnen konnten ausgestellt werden, wie z.B. diese Stromliniendampflok der LMS aus dem Jahr 1939 für den Coronation Express zwischen London und Schottland. Wir konnten auch auf das beachtliche Lebenswerk und auf die schicksalhaften letzten Jahre des Firmengründers Stephan Bing aufmerksam machen, der am 19. April 1940 im Alter von nur 59 Jahren starb.


Wir, die privaten Sammler und Modelleisenbahnfreunde, haben den Geburtstag 75 Jahre TRIX EXPRESS großartig in der Öffentlichkeit gefeiert und Interesse für Modellbahnen insgesamt geweckt.


Auch die Damen unserer Modellbahnfreunde kamen nicht zu kurz. Veronika hatte für drei Tage Stadtführungen arrangiert. Am letzten Tag ging es vom Museum zunächst über das Gelände des ehemaligen Anhalter Fernbahnhofs. Hier wurden die alten Bahnsteigkanten teilweise zwischen der Spontanvegetation wieder aufgemauert.


Von der riesigen Bahnhofshalle des Anhalter Bahnhofs war nach der Sprengung nur ein Teil des Eingangsportals übrig geblieben – es ist immer noch beeindruckend und steht heute unter Denkmalschutz.


Hier sind unsere Stadtwanderer am Martin-Gropius-Bau, dem ehemaligen Berliner Kunstgewerbemuseum. Hier gibt es regelmäßig besondere Ausstellungen. An dieser Stelle ist ein kleiner Teil der Berliner Mauer erhalten geblieben.


Für die Männer gab es am Sonntag morgen einen weiteren Höhepunkt. Nicht weit vom Technikmuseum fand die bekannte Blumenmarktbörse statt. So manches Schnäppchen konnte günstig erworben werden, wie z.B. diese vom Vorbesitzer nicht gut behandelte Dampflok der BR 42. Bald wird auch diese Lok wieder eine saubere Lackierung erhalten und als Prachtstück auf einer TRIX EXPRESS-Anlage fahren.


Herzlichen Dank nochmal an alle, die mit großem Engagement durch Bereitstellung von Anlagen und Exponaten oder durch Standbesetzung zu dieser Veranstaltung beigetragen haben und z.T. weite Wege zurückgelegt haben. Ganz besonders hervorgehoben sei unser weitgereister TRIX TWIN-Freund Keith Jones aus den USA (Vierter von links). Natürlich sollen auch unsere TRIX TWIN-Freunde Steve White, Dixon Upcott, David Wood und John Hopkinson aus England, unsere TRIX EXPRESS Freunde Stefan v.d. Poll, John Schilperoort, Willem Putman und John Zahradnik aus den Niederlanden, unser TRIX EXPRESS Freund Benno Fässler aus der Schweiz und unser TRIX EXPRESS-Freund Paul Ettl aus Österreich erwähnt werden.


Herzlichen Dank auch an das Deutsche Technikmuseum für die Bereitstellung dieses einzigartigen Ortes zwischen den großen Lokomotiven und an den Förderverein für die Unterstützung.


Leider muss auch eine so schöne Veranstaltung einmal enden. Eine Lautsprecherdurchsage um 14:00 Uhr wies die Museumsbesucher auf die letzte Stunde der Sonderausstellung hin und sorgte erneut für großen Andrang auf der Ausstellungsfläche.


Nach drei Tagen Modellbahnfest in Berlin (und ebensovielen Abenden) schlossen wir die Sonderausstellung pünktlich um 15:00 Uhr. Die Aussteller und Helfer kamen zu einem Abschiedsbild zusammen.


Anschließend wurden die Exponate und Fahrzeuge verpackt und die Anlagen abgebaut.


Die Tische wurden wieder in den LKW geladen.


Um 17:52 verließen wir wehmütig den wunderschönen Lokschuppen und waren uns einig: Wir werden sicher mit einer vergleichbaren Ausstellung wiederkommen.


Wer sich den Beitrag in der Berliner Abendschau vom Freitag 19.03.2010 ansehen möchte, hat die Möglichkeit auf unserer Berichtsseite vom ersten Ausstellungstag.


Hier geht es zu weiteren Bildberichten unserer Jubiläumsveranstaltung:


Bildbericht TRIX 75 Berlin vom TTRCA


Bildbericht TRIX 75 Berlin von Ralf Floßbach


Bildbericht TRIX 75 Berlin von John Schilperoort


Bildbericht TRIX 75 Berlin von Stefan Michelsen


Bildbericht TRIX 75 Berlin von Gert Hirschmann


zurück zur Programmübersicht 75 Jahre TRIX EXPRESS

zurück zur Auswahl: Bildberichte 2010